México Vivo

Eine Reise der Vielfalt

Auf den Spuren der Forschung Alexander von Humboldts fragt „Biodiversität und Nachhaltigkeit“ nach der wissenschaftlichen, politischen, künstlerischen und sozialen Bedeutung von Biodiversität, Nachhaltigkeit und Verantwortung. „Mitten im Herzen einer der größten Metropolen der Welt – im Museo Universum in Mexiko-Stadt – beleuchtet diese Ausstellung kritisch die Geschichte und Gegenwart unseres Verständnisses von Natur und Biodiversität.“

In unserem Verständnis der Biodiversität spiegelt sich das Verhältnis unserer zunehmend globalisierten Gesellschaft zur Natur und zu sich selber wider. Die Ausstellung „México Vivo“ geht der Frage nach diesem Verständnis aus historischer und zeitgenössischer Perspektive nach. Insbesondere die in den Diskursen der Jetztzeit immer wichtigeren Ideen der Nachhaltigkeit und der Verantwortung spielen eine zentrale Rolle, um unser Verständnis der Biodiversität kritisch zu durchleuchten. Pflanzen und Herbarien, Forschungsdokumente von früher und heute, Karten und Modelle, aber auch künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Komplex der Biodiversität brechen mit den traditionellen disziplinären Sichtweisen und problematisieren die Geschichte der Biodiversität als Geschichte der Menschheit und ihres Verhältnisses zu ihrer natürlichen und sozialen Umwelt – denn über die Natur zu reden bedeutet immer auch, über uns als globale Gesellschaft zu reden.

Gleichzeitig zielt der interaktive Ansatz von „México Vivo“ darauf ab, die kritische Reflektion in Methoden für ein verantwortliches Handeln im Alltag und zum Schutz unserer Biodiversität zu übersetzen: von urban gardening-Workshops bis hin zu Besuchen einer milpa geht es darum, den Schutz der Biodiversität in unserem alltäglichen Denken und Handeln zu verankern.

 Dieses Projekt entstand unter Zusammenarbeit folgender Institutionen: