Die lange Wanderung der Monarchfalter

Fotoausstellung im Freien im Palmengarten in Frankfurt am Main

GIZ / Federico Starnfeld

GIZ / Federico Starnfeld

Jedes Jahr treten Millionen von Monarchfalter ihre lange Reise von Kanada und den USA nach Mexiko an, wo sie auf wenigen Hektar in den Baumwipfeln der Heiligen Tanne überwintern. Sie sind herzlich eingeladen, mehr über dieses einzigartige Phänomen und das Leben des Schmetterlings zu erfahren.

Mexiko ist eines von zehn Ländern dieser Erde mit der reichsten Artenvielfalt – diese biologische Vielfalt zu erhalten und nachhaltig zu nutzen ist eine gemeinsame Priorität Mexikos und Deutschlands.

Beide Länder kooperieren daher eng in diesen Themen, z.B. bei der Entwicklung von innovativen Instrumenten zur nachhaltigen Ressourcennutzung oder im nachhaltigen Landschafts- und Schutzgebietsmanagement. Im Auftrag der deutschen Bundesregierung arbeitet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die wichtigste staatliche Institution für technische Zusammenarbeit, mit verschiedenen mexikanischen Akteuren, wie der Nationalen Biodiversitätskommission (CONABIO) und der Behörde für Schutzgebiete (CONANP), daran, diese Ziele zu erreichen. Eines der Projektgebiete ist das Biosphärenreservat in den Bundesstaaten Michoacán und Estado de México, in dem der Monarchfalter überwintert.

Im Dualen Jahr Deutschland-Mexiko haben Sie die Möglichkeit, den Lebenszyklus des Monarchfalters im Rahmen einer Fotoausstellung kennenzulernen. Die Ausstellung, die im Original auf Spanisch von CONABIO entwickelt wurde, ist ab April im Freien an den Zäunen des sich im Bau befindenden neuen Schmetterlingshauses des Gartens zu finden.