von hier nach da (und zurück)

Videoinstallation für einen Innenraum

Die Videoinstallation „von hier nach da (und zurück)“, die der Künstler Hans Peter Kuhn im Rahmen des Deutschlandjahres in Mexiko realisiert, setzt sich mit komplexen interkulturellen Verknüpfungen auseinander, wie sie insbesondere in der globalen Arbeit der Goethe-Institute zum Tragen kommen.

Die Goethe-Institute verbreiten weltweit die deutsche Sprache und Kultur und verweisen dabei gleichzeitig auf andere Kulturen. Die Verknüpfungen, die auf diese Weise entstanden sind, funktionieren somit als eine Art „Zweibahnstraße“, die ein weltweites kommunikatives Netz begründen. Dessen Vielschichtigkeit und Komplexität soll in der Videoinstallation von Hans Peter Kuhn vermittelt werden: Mit Hilfe der Goethe-Institute wurden in 50 Ländern der Erde kurze Videofilme erstellt, die einen Ausschnitt aus einer Landschaft des jeweiligen Landes zeigen – in einem kreisrunden Raum werden diese Filme zu einem neuen, allumfassenden Horizont komponiert. Die Länder wurden dabei ausgewählt, indem von Mexiko ausgehend eine 50-armige Windrose auf die Weltkugel aufgetragen wurde. Jeder der insgesamt 50 Filme stammt aus einem der jeweils 7,2° umfassenden Abschnitt, und wird auf einem der Monitore – und zwar auf dem, der in die Richtung des dazugehörigen Ortes zeigt – mit seinen Originaltönen abgespielt.
Auf diese Weise entsteht für die Dauer der Ausstellung eine offensichtlich wahrnehmbare Verbindung zu (mindestens) 50 Orten weltweit, zu denen das Goethe-Institut Mexiko Kontakte pflegt. Es wird aber auch auf die Schönheit der Landschaften unseres Planeten hingewiesen und auf die Bedeutung, sich über den kulturellen Austausch zu verständigen und dadurch diese Schönheit zu erhalten.