Drift Club

Sebastian Quack

Sebastian Quack erkundet spielerisch die städtische Mobilitätslandschaft Mexiko-Stadts.

Drift Club Mexiko-Stadt ist ein Projekt, das die Bewegungsfreiheit, gegenseitiges Vertrauen und gemeinschaftliches Erkunden feiert.

Das Projekt besteht aus einer Reihe von Wanderungen und Erkundungen des öffentlichen Raums von 90 Minuten bis 24 Stunden, und ist Teil des Projekts “MEXIBILITY. Wir sind in der Stadt, wir können sie nicht verlassen “, bzw. dessen Themenachse „Städtische Mobilitätslandschaft

Sebastian Quack erkundet auf spielerische Weise die Landschaft der städtischen Mobilität Mexiko-Stadts. Wie wahrscheinlich keine andere Stadt der Welt, steht Mexiko-Stadt für das Scheitern an modernistischen Mobilitätsinfrastrukturen, die Überlastung des Straßenverkehrs, die Luftverschmutzung und die soziale Ausgrenzung im öffentlichen Verkehr.

Mit Hilfe von Mariana Gándara, Kuratorin des Museo Universitario del Chopo (UNAM), entwickelt Sebastian Quack die sogenannten Drift Clubs: kollektive Spiele zur Stadtentdeckung, die in Zusammenhang stehen mit einer bestimmten Situation, durch die sich die Teilnehmer immer mehr in das Unbekannte der Stadtinfrastrukturen vertiefen, immer mit einem unbestimmten Endpunkt. Ihre spielerische Planung der Stadt erlaubt den Besuchern der Ausstellung den Raum zu neuem Leben zu erwecken, wobei sich die passiven Zuschauer in teilnehmende Akteure verwandeln.

Sie können zu folgenden Öffnungszeiten und Terminen an den Drift Clubs teilnehmen:

Samstag, 17. September, 13:30 Uhr
Stadtteil 1: SAN RAFAEL
Dauer: 90 Min.
Treffunkt: Museo Del Chopo

Sonntag, 18. September, 18:00 Uhr
Stadtteil 2: ZÓCALO
Dauer: 90 Min.
Treffunkt: El asta bandera

Mittwoch, 21. September, 15:00 Uhr
Stadtteil 3: REFORMA
Dauer: 90 Min.
Treffunkt: Ángel de la Independencia

Samstag, 24. September, 7:00 Uhr
SONDERVERANSTALTUNG
Dauer: 12 Std, von Tagesbeginn bis zur Abenddämmerung
Treffpunkt: Museo Del Chopo

Dienstag, 27. September, 17:00 Uhr
Stadtteil 4: Überraschung
Dauer: 90 Min.
Treffpunkt: Museo Del Chopo ( Transport zum Ausgangspunkt inklusiv)

Mittwoch, 5. Oktober, 11:00 Uhr
Stadtteil 5: CAMPUS UNAM
Dauer: 90 Min.
Treffpunkt: Espacio Escultórico de la Reserva Ecologica Del Pedregal de San Angel / UNAM

Freitag, 7. Oktober, 19:00 Uhr
Sonderveranstaltung zu BEGEGNUNG, AUSTAUSCH UND PLANNUNGSSITZUNG
Treffpunkt: Museo Del Chopo

Wochenende des 12. Oktober, 12:00 (Mittag)
SONDERVERANSTALTUNG GANZER KREIS
24 stündige Wanderung
Treffpunkt: Museo del Chopo

Die Drift Clubs richten sich an: Personen über 18 Jahren, die an urbaner Kunst, Spiel, Städtebau, Musik, Wanderungen und site-specific Perfomance interessiert sind.

Eintritt Frei

Die Plätze sind beschränkt auf bis zu 12 Teilnehmer pro Wanderung

Klicken Sie hier um die Routen zu folgen
Haben Sie Fragen? Dann klicken Sie hier

Um an einer der Wanderungen teilzunehmen wenden Sie sich an escenicas.chopo@gmail.com

Außer des offiziellen Programms laden wir die Teilnehmer dazu ein, über die Seite http://driftclub.cc selbständig Wanderzungen zu unternehmen, anzukündigen, zu koordinieren und kreativ zu dokumentieren.
Dieser Raum ist auch ein Forum für Austausch von Tipps und Tricks. Durch den Eintrag einer Wanderung auf der Seite, wird man zum Mitglied von Drift Club und bekommt Zugang zum Abschnitt gemeinsamer Ressourcen.

Sebastian Quack (*1982) ist Künstler, Spiele-Entwickler und Kurator mit besonderem Fokus auf die Schnittstelle zwischen Spiel, Partizipation und Stadtpolitik. Er ist Gründungsmitglied des Kollektivs Invisible Playground, Kurator des Festivals Playpublik (letzte Auflage 2014 in Krakau), Dozent für Kunst und Design und Berater von Organizationen die spielerisch mit der Umgebung Kontakt aufnehmen möchten.

Nach seinem Studium der Kulturwissenschaft und Informatik in Berlin und Paris, war Quack Mitglied des Graduiertenkollegs der Universität der Künste Berlin. Er fing seine künstlerische Arbeit mit einer Reihe von sowohl partizipativen als auch mit einem Ort verknüpften Theaterprojekten an, wie „Südliche Autobahn“ (UdK/HAU, 2007), „Utopia Stock Exchange“ (HAU, 2008) und „Schwellenland“ (Wien Wochen, 2010). Nachdem er an dem gameslab der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und dem Game-Design-Studio Area/Code in New York teilnahm, gründete er 2009 das künstlerische Kollektiv Invisible Playground.
In dieser Konstellation arbeitete er erfolgreich folgende Projekte aus: „You Are GO! Street Games Festival“, „Spreezone – Der kommende Park“ (beide HAU, 2011), „Field Office Budapest, Prag und Kopenhagen“ (PLACCC Festival Budapest, 2011, 4+4 Days in Motion Festival Prag, 2011, Metropolis Festival Kopenhagen, 2013), „Lies in The Sand“ (Oerol Festival, 2012), „Ruhrzilla“ (Ringlokschuppen Mülheim, 2012), „Museum of Minor Incidents“ (Aichi Triennale, 2013), „72 Hour Interactions – Weltmeisterschaft für spielbare Architektur“ (Urbane Künste Ruhr, 2014).

Sein letztes Projekt „Playful Commons“ analysiert, welche Einigungen über Erlaubnisse Benutzer und Verwalter des öffentlichen Raumes erzielen können, mit dem Willen, mehr Spiel zu ermöglichen.