Industrie 4.0

Connected Industry. Die vierte industrielle Revolution

CAMEXA lädt am 02. März 2017 in Mexiko-Stadt zu dem eintägigen Symposium „Industria 4.0″ ein, welches die umfangreichen Facetten dieses Themas eingehender beleuchtet und einen Austausch zwischen deutschen und mexikanischen Experten auf diesem Gebiet ermöglicht. Experten, unter anderem der Firmen Bosch, Festo, Siemens und T-Systems diskutieren und zeigen die neuesten Entwicklungen in Deutschland und Mexiko und ihre Anwendungsmöglichkeiten vor Ort. Die Veranstaltung bietet den Teilnehmern des Weiteren eine hervorragende Möglichkeit zum Networking und Herstellen neuer Geschäftskontakte.

Die Wirtschaft steht an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution – reale und virtuelle Welt wachsen zu einem „Internet der Dinge“ zusammen, woraus ganz neue Möglichkeiten, v.a. in der industriellen Produktion, entstehen. Bereits seit 2011 findet das Thema z.B. auf der Hannover Messe immer wieder große Beachtung und mehrere Arbeitskreise auf politischer und wirtschaftlicher Ebene befassen sich damit. Charakteristisch für Industrie 4.0 ist, dass Unternehmen verschiedenster Branchen angesprochen und miteinander in Beziehung gesetzt werden (Datenverarbeitung, Automatisierung, Industrie, Logistik, etc.). Auf Grundlage von cyber-physischen Systemen und dem „Internet der Dinge“ entstehen eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten wie z.B. die “Intelligente Fabrik”. Neben den positiven Effekten von Industrie 4.0 werden aber auch Bedenken laut, vor allem im Hinblick auf die IT-Sicherheit, den Datenschutz und die benötigte, höhere Qualifikation von Arbeitskräften. Auch ein möglicher Verlust.