Kulturelles Erbe in Echtzeit: Tanz Antena

Tanz Antena entsteht als Versuch einer Verknüpfung von Tanzszenen mit gegenwärtiger Choreographie in Mexiko und Deutschland, um einen Raum für Austausch, Reflexion und Schöpfung zu schaffen. Durch Workshops, Aufenthalte, Seminare und Produktionen werden langfristige Beziehungen zwischen Kreativen und Managern beider Länder aufgebaut. 2017 werden nun einige Ergebnisse dieser langen Zeit des Austauschs, der gegenseitigen Inspiration und Kooperation beider Länder erstmals publikumswirksam präsentiert werden:

Die transnationale Neuproduktion und Koproduktion der Stiftung Cátedra Bergman, dem Zentrum für schönere Künste Kampnagel und dem Goethe-Institut Mexiko „ Antiformalismo – Ein Mexorzismus“ entstand aus der Zusammenarbeit des Teams um Gintersdorfer/Klaßen mit mexikanischen Performer*innen. In einer Residenz vor Ort wurde dabei eine Performance über Kultur- und Stadtentwicklung in Mexiko-Stadt entwickelt, die vom 01. – 03. März von 11 – 19 Uhr im Rahmen des Festivals „Kontext Mexiko“ im internationalen Zentrum für schönere Künste Kampnagel in Hamburg Premiere feiern wird.

„Vermessung der Gegenwart“ ist eine Kooperation in Form eines gegenseitigen Residenzformats zwischen dem Festival Tanztage, den Sophiensälen Berlin sowie dem Museo Universitario del Chopo in Mexiko-Stadt. Das Programm setzt sich aus verschiedenen Gesprächs- und Präsentationsformaten zusammen, welches durch Stücke der Künstler Sheena McGrandles, Zinzi Buchanan, Jule Flierl, Olivia Hyunsin Kim und Kareth Schaffer sowie der mexikanischen Partner des Kollektiv AM ergänzt wird. Es präsentiert sich vom 13. – 26. März in Mexiko-Stadt.

Im Rahmen eines Austauschs mit jungen Choreographen*innen aus Guadalajara ist unter der Leitung von David Brandstätter und Malgven Gerbes eine Tanz-Triologie entstanden, die die Besonderheiten Mexikos mit zeitgenössischen Techniken der alten Welt verbindet. Das Ergebnis wird nun unter dem Titel „No dejemos en el olvido/ Let´s not forget“ in Form einer Collage verschiedener Tanzstücken aus Mexiko in der fabrik Potsdam in Deutschland gezeigt werden.

Der Choreograph Ian Kaler wird das dritte Stück aus seiner Reihe o.T. „(Incipient Futures)“ erstmals in Mexiko präsentieren. Durch das persönliche Erleben der Verbindung und Interaktion von Musik, Tanz und Bewegung soll hierbei die Formierung und Steuerung unserer Gesellschaft erfahrbar gemacht werden. Abgerundet wird die Gastspielreise nach Hermosillo und Tijuana durch Workshops des Künstlers an der Escuela Profesional de Danza in Mazatlán sowie der Universität Sonora.