Think Global – Build Social!

before_tadeuz_jalocha_hauptbild

Die Ausstellung Think Global – Build Social! zeigt 15 aktuelle Beispiele einer alternativen, sozial engagierten Architektur, die versucht, mit möglichst geringem finanziellen Aufwand – aber viel Eigeninitiative und Kreativität – die Lebensbedingungen der Menschen in weniger privilegierten Weltregionen zu verbessern.

Ab dem 7. Juni Teil des Deutschlandjahres in Mexiko: Mit der gemeinsam konzipierten Ausstellung „Think Global, Build Social! Bauen für eine bessere Welt“ widmen sich das Architekturzentrum Wien (Az W) und das Deutsche Architekturmuseum (DAM) der Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung zeitgenössischer Architektur. „Think Global, Build Social!“ zeigt aktuelle Beispiele einer alternativen, sozial engagierten Architektur, die versucht, mit möglichst geringem finanziellem Aufwand – aber viel Eigeninitiative und Kreativität – die Lebensbedingungen der Menschen in weniger privilegierten Weltregionen zu verbessern.

Die von Kurator Andres Lepik ausgewählten 22 Positionen – darunter Schulen, öffentliche Räume und Wohnbauten – entstanden häufig aus einer engen Zusammenarbeit mit den künftigen Nutzern und unter Einbeziehung lokaler Bautraditionen. Sie verleugnen nicht die Bedürfnisse derer, für die und mit denen gebaut wird, und sorgen für einen wechselseitigen Wissenstransfer. In den unterschiedlichen Projekten und Herangehensweisen lassen sich viele Gemeinsamkeiten finden, die darauf hinweisen, dass jenseits der „Star-Architektur“ schon seit einiger Zeit eine andere Bewegung in der zeitgenössischen Architektur deutlich wird, die sich den sozialen Fragen der globalen Gesellschaft zuwendet.